Wie du die richtigen Farben findest

Ein sehr wichtiger Bestandteil des Personal Branding, ist deine Farbkombination. Es kann entscheidend sein, ob dich dein gegenüber auf den ersten Blick für energiegeladen oder eher zurückhaltend hält.

Eine Studie hat ergeben, dass von den 100 bekanntesten Marken die am häufigsten vorkommende Farbe Blau mit 33% ist. Gefolgt von Rot mit 29%, die drittbeliebteste Farbe ist Grau/Schwarz mit 28% und mit 13% – die viert häufigste Markenfarbe – Gelb.

logos

Die Wahl der richtigen Farben für dein Personal Branding ist nicht schwierig, sollte aber gut überlegt sein.

Die richtige Farbkombination sorgt für eine angenehme Atmosphäre deiner Marke, wo hingegen eine schlecht gewählte Zusammenstellung der Farben für eine negative Stimmung sorgen kann.

Beschränke dich auf drei wichtigste Farben.

Benutze maximal 3 verschiedene Farben (ausgenommen schwarz für den Text und weiß für evtl. Hintergrund usw.) sonst läufst du Gefahr, dass dein Branding nicht eindeutig ist.

Gehen wir davon aus, dass du 3 Farben benutzen möchtest – verwende diese in einer 60 – 30 – 10 Regel. Das heißt, die Farbe, die am häufigsten in deinem Personal Branding vorkommen soll, nimmt ca. 60% deines gesamten Designs ein. Die zweithäufigste Farbe: 30% und die dritte Farbe : 10%. Das bedeutet, dass sie nur in Ausnahmefällen und als Akzent eingesetzt wird.

Wenn du dich entscheiden solltest, nur zwei Farben zu benutzen, dann nimm die zweite Farbe als Akzentfarbe.

Farbpsychologie

Ebene 1

GELB

Leichtigkeit, Beweglichkeit, Inspiration,

Wissen, Leichtsinn.

Kinderprodukte, Freizeit.


Ebene 1 Kopie 5

WEISS

Einfachheit, Steril, Pur, Perfektion.

Gesundheitswesen, Luxuriöse Marken, Universal


Ebene 1 Kopie

GRÜN

Natur, Hoffnung, Heilung, Wachstum

Sympathie

Ökologie, Wellness, Bildung


Ebene 1 Kopie 5-1

LILA

Veränderung, Reinigung, Intuition, Spiritualität, Magie

Gesundheitswesen, Finanzen, Fachgeschäfte

Ebene 1 Kopie 2

 

BLAU

Sicherheit, Treue, Wahrheit , Vertrauen, Schutz

Finanzen, Technologie, Gesundheitswesen


Ebene 1 Kopie 5-2

GRAU

Neutralität, Gleichgültigkeit, Sachlichkeit, Funktionalität

Universal


Ebene 1 Kopie 3

ORANGE

Lebensfreude, Energie, Mut, Lebendigkeit, Kreativität

Nahrungsmittel, Kinderprodukte, Entertainment


Ebene 1 Kopie 5-3

SCHWARZ

Macht, Funktionalität, Exklusivität, Glamour, Perfektion.

Designer Marken, Luxuriöse Marken, Technologie


Ebene 1 Kopie 4

ROT

Aktivität, Dynamik, Kraft, Emotion, Vitalität

Entertainment, Nahrungsmittel, Sport


Ebene 1 Kopie 5-4

BRAUN

Altmodisch, Warm, Gemütlichkeit, Einfachheit, Erdverbunden.

Landwirtschaft, Umwelt, Nahrungsmittel


Weiterführende Literatur:

Farbpsychologie: Farben – ein ideales Manipulationsinstrument   ein weiterführendes PDF

Farben: Wahrnehmung Assoziation Psychoenergetik – ein sehr ausführliches PDF

Farben im Webdesign – eine sehr ausführliche Website

Definiere deine ersten 2 Farben

Als erstes suchen wir zwei Farben, die gut zueinander passen – vorzugsweise sind das deine Markenfarben, die du auch in deinem Logo benutzt. Wenn du noch kein Logo hast, definiere deine Farben jetzt, überlege es dir gut – es ist später nicht sinnvoll, hin und her zu tauschen.

color-455365_1280

Benutze hierfür am besten zwei analoge Farben. Die können nebeneinander liegen, im Farbkreis aber auch der gleichen Farbschattierung oder Farbaufhellung angehören.

Die ersten beiden Farben sollten sich an deiner Zielgruppe orientieren. Die vorherige Seite hilft dir in deiner Entscheidung.

Stelle dir folgende Fragen, um dich besser in deinen idealen Kunden/Leser rein versetzen zu können:

Wie alt ist meine Zielgruppe?

Welches Geschlecht hat meine Zielgruppe?

Welche Interessen/Hobbys?

Tipp: Versuche bei der Farbwahl nicht unbedingt auf die Grundfarben zurückzugreifen, sondern bediene dich der Farbschattierungen/-aufhellungen und Nuancen – deine Farbkomposition wirkt so weicher und abgerundeter.

Die Analogen Farben sind jene, die im Farbkreis nebeneinander liegen.

3 Beispiele für einen Analog – Kontrast.

analog3 analog2 analog1

Definiere deine dritte Farbe

Dazu wählst du eine Akzentfarbe – diese sollte sich deutlich von den anderen zwei abheben. Sie wird in deinem Design eingesetzt, wenn du etwas für besonders wichtig erachtest, wie z.B. „Kaufen“ oder „Download“ Buttons, Eintragungen zum Newsletter oder generelle Handlungsaufforderungen. Diese Abgrenzung erreichst du am besten, in dem du komplementär Farben benutzt – diese betonen sich gegenseitig und sorgen für einen hohen Kontrast.

Eine gut Idee ist, Farben von bereits gemachten Fotos zu definieren. Eine tolle Quelle für Inspiration ist natürlich Pinterest.

Du kannst auch Farben aus Fotos – die du besonders schön findest, extrahieren.

Auf dieser Webseite Pictaculous.com kannst du dein Bild hochladen und analysieren. Unter den Farben findest du die Hex Werte (#89898), das sind die Werte die neben RGB  (Rot, Grün, Blau) die Farben im Web definieren.

Zum einen ist es Adobe Color CC und zum anderen Paletton.

Möchtest du auf der sicheren Seite sein, dann empfehle ich dir design-seeds.com, dort findest du vorgefertigte Farbkombinationen. Du speicherst die Paletten auf deinem Rechner ab, öffnest sie in deinem Grafikprogramm und bestimmst deine Farben mit dem Pipetten Werkzeug.

Hier ist noch ein wunderbares Farbauswahl-Tool webcolourdata.com. Dort werden dir die Hex Codes von jeder Website, die du mit der URL dort eingibst – gezeigt.

Es zeigt dir auch andere Websites, die ähnliche Farben verwenden. Probiere es mit deiner Website aus, um zu sehen, welche anderen Webseiten ähnliche Farben verwenden und gucke dir deren Zielgruppe an.

Diese Webseite designmeltdown.com bietet dir die Möglichkeit nach anderen Seiten/Blogs aus deiner Branche zu stöbern – ein tolles einfaches Konzept mit Tags wie: Farben,

Schriftarten und viele andere, um etwas bei der Konkurrenz zu spionieren :-)

Komplementärfarben sind jene, die im Farbkreis gegenüber stehen. Z.B. Pink+Grün, Orange+Blau usw.

3 Beispiele für einen Komplementärkontrast.

kontrast1 kontrast2 kontrast3

„Graphic design will save the world right after rock and roll does.“ – David Carson, Designer

Mit diesen Tipps, solltest du ohne Probleme die passenden Farben für dich gefunden haben. Im nächstem Teil werde ich dir zeigen, wie du die perfekten Schriftn für deine Marke definieren kannst.

 

 


MEIN NAME IST KATHRIN PYPLATZ, ICH BIN GRAFIK UND WEBDESIGNERIN SPEZIALISIERT AUF MARKENENTWICKLUNG UND MARKENDESIGN FÜR SOLO-UNTERNEHMERINNEN.

  1. Guten Tag. Ich bin per Zufall hier gelandet. Aber trotzdem möchte
    ich ihnen ein Kommentar da lassen, da ich ihren Weblog enorm informativ finde.

    Auch ihr Konzeption ist ungemein Ansprechend.

    Mit freundlichen Grüßen

    • Kathrin Pyplatz

      30 April

      Vielen Dank, das freut mich sehr :-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.